Bewertung von risikofaktoren für die geburt von neugeborenen mit niedrigem geburtsgewicht je nach verlauf der schwangerschaft

inLibrary
Google Scholar
Журнал:
Выпуск:
CC BY f
22-31
1
0
Поделиться
Акрамова, Х., Ахмедова, Д., & Хайбуллина, З. (2023). Bewertung von risikofaktoren für die geburt von neugeborenen mit niedrigem geburtsgewicht je nach verlauf der schwangerschaft . in Library, 21(2), 22–31. извлечено от https://inlibrary.uz/index.php/archive/article/view/25471
Crossref
Сrossref
Scopus
Scopus

Аннотация

Der Artikel präsentiert die Ergebnisse der Anamnese und klinischen Beobachtung von 272 Müttern im Krankenhaus, von denen 83 Mütter Frühgeborene mit niedrigem Körpergewicht im Verhältnis zum Gestationsalter hatten (Gruppe 1); 102 Mütter waren volljährig, aber mit niedrigem Körpergewicht (Gruppe 2). Die Kontrollgruppe bestand aus 87 Frauen, deren Neugeborene termingerecht geboren wurden und das Körpergewicht dem Gestationsalter entsprach. Bei der Untersuchung der Risikofaktoren für die Geburt von Kindern mit niedrigem Körpergewicht wurden bei den Müttern charakteristische unbefriedigende Material- und Lebensbedingungen, eine turbulente psychische Situation in der Familie, psychische Belastungen während der Schwangerschaft, eine belastete geburtshilfliche und gynäkologische Vorgeschichte sowie Komplikationen während der Schwangerschaft festgestellt Geburt. Die Analyse der Risikofaktoren für die Geburt von Kindern mit niedrigem Körpergewicht bestätigte deren multifaktorielle Natur. Schlüsselwörter: Geschichte; Risikofaktoren; kleine Kinder; Präelampsie; Gestationsalter; Schwangerschaft.

Похожие статьи


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

22

B

EWERTUNG VON

R

ISIKOFAKTOREN FÜR DIE

G

EBURT VON

N

EUGEBORENEN MIT NIEDRIGEM

G

EBURTSGEWICHT JE NACH

V

ERLAUF DER

S

CHWANGERSCHAFT

Akramova Kh. А., Akhmedova D.

I. Khaybullina Z.

R.

Taschkent Pädiatrisches Medizinisches Institut,

Republikanisches spezialisiertes wissenschaftliches und praktisches medizinisches

Zentrum für Pädiatrie

a.hursanoy.a@mail.ru


Anmerkung. Der Artikel präsentiert die Ergebnisse der Anamnese und klinischen Beobachtung von
272 Müttern im Krankenhaus, von denen 83 Mütter Frühgeborene mit niedrigem Körpergewicht im
Verhältnis zum Gestationsalter hatten (Gruppe 1); 102 Mütter waren volljährig, aber mit niedrigem
Körpergewicht (Gruppe 2). Die Kontrollgruppe bestand aus 87 Frauen, deren Neugeborene
termingerecht geboren wurden und das Körpergewicht dem Gestationsalter entsprach.
Bei der Untersuchung der Risikofaktoren für die Geburt von Kindern mit niedrigem Körpergewicht
wurden bei den Müttern charakteristische unbefriedigende Material- und Lebensbedingungen, eine
turbulente psychische Situation in der Familie, psychische Belastungen während der
Schwangerschaft, eine belastete geburtshilfliche und gynäkologische Vorgeschichte sowie
Komplikationen während der Schwangerschaft festgestellt Geburt. Die Analyse der Risikofaktoren
für die Geburt von Kindern mit niedrigem Körpergewicht bestätigte deren multifaktorielle Natur.
Schlüsselwörter: Geschichte; Risikofaktoren; kleine Kinder; Präelampsie; Gestationsalter;
Schwangerschaft.

Einführung. Probleme der Mutterschaft und der Kindheit stehen ständig im Fokus und sind eine
der vorrangigen Richtungen der Entwicklung der nationalen Gesundheitsversorgung. Eines der
drängendsten Probleme der Geburtshilfe und Neonatologie sind Fehlgeburten und die Geburt von
Kindern mit geringem Körpergewicht (unter 2500 g) als Folge einer Frühgeburt oder einer
intrauterinen Wachstumsverzögerung [5]. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bleibt
das Problem der Pflege von Neugeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht aufgrund der relativ
hohen Sterblichkeitsrate weiterhin relevant. Von den 2,7 Millionen Todesfällen von Neugeborenen
sind 60-80% Frühgeborene und / oder Neugeborene mit niedrigem Geburtsgewicht [10,11]. Die
perinatale Sterblichkeit bei voll ausgetragenen Neugeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht ist
3-8 mal höher als bei normalgewichtigen Kindern und steht an zweiter Stelle in der Struktur der
perinatalen Verluste nach der Frühgeburt [6, 9]. Frühgeborene sterben 30-35-mal häufiger als
rechtzeitig geborene Babys, und die perinatale Sterblichkeit bei Frühschwangerschaften ist 30- bis
40-mal höher als bei einer termingerechten Entbindung. Bei Kindern, die mit niedrigem
Körpergewicht geboren wurden, überschreiten gesunde Kinder nicht 10-25%, und der Prozentsatz
schwerer neurologischer Störungen (Behinderung von Kindheit an - Zerebralparese, Blindheit,
Taubheit, geistige Behinderung) variiert zwischen 12 und 32%. Bei 32,5% der mit niedrigem
Geburtsgewicht geborenen Kinder bleiben Abweichungen in der körperlichen Entwicklung auch
im Alter von 1 Jahr bestehen [2,12].
In den letzten Jahrzehnten haben sich die Probleme der Pflege, Morbidität und Die Sterblichkeit
von Frühgeborenen ist besonders relevant geworden. Viele Faktoren, insbesondere eine Zunahme
der Häufigkeit verschiedener Pathologien bei Frauen im gebärfähigen Alter, sowohl Erkrankungen
des

Urogenitalbereichs

als

auch

extragenital,

tragen

zu

einem

vorzeitigen

Schwangerschaftsabbruch bei [3,4].

Die aktuellen Ansätze zur Einschätzung der Schwere der Erkrankung basieren auf der

Diagnose, Risikofaktoren der eingesetzten Therapie und Veränderungen der physiologischen
Funktionen des Körpers des Neugeborenen. Der wahre Zustand des Patienten wird jedoch nur
durch den letzten der aufgeführten Faktoren bestimmt. Dies ist der Grund für die aktive Suche
nach neuen Markern, die diagnostische und prognostische Bedeutung für die Entwicklung des
pathologischen Prozesses


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

23

haben [1, 7, 12]. Laut Literatur ist eine chronische urogenitale Infektion der Mutter eine ziemlich
häufige Ursache für eine Wachstumsverzögerung des Fötus. Infektions- und entzündliche
Erkrankungen einer schwangeren Frau führen zur Entwicklung einer fetal-plazentaren Insuffizienz,
die sich in einer Verletzung des uteroplazentaren und fetalen Blutflusses äußert, was wiederum zu
einer unzureichenden Versorgung des Fötus mit Sauerstoff, Energie und plastischen Substanzen
führt, und eine Verletzung der normalen Homöostase. Bei der Genese der intrauterinen
Wachstumsretardierung ist auch die direkte zytopathische Wirkung von Erregern perinatal
signifikanter Infektionen von Bedeutung [8]. Die Bedingungen der intrauterinen Entwicklung des
Fötus sowie das soziale Umfeld, in dem seine Eltern leben, sind grundlegend für die spätere
Entwicklung des Kindes. Von der Schwangerschaft über das Säuglingsalter, die frühe Kindheit un
das Vorschulalter, extreme Armut, Unsicherheit, schlechte Umweltbedingungen und eine schlechte
psychische Gesundheit der Eltern verringern die Fähigkeit von Familien und Betreuern, kleinen
Kindern Schutz, Unterstützung und Entwicklung zu bieten. [13].
Zweck der Studie. Es sollte die prognostische Bedeutung vorgeburtlicher Risikofaktoren bei der
Geburt von Neugeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht untersucht werden.
Wir haben die Merkmale des geburtshilflich-gynäkologischen und somatischen Status der Mütte
der untersuchten Neugeborenengruppen untersucht. Die Studie basiert auf der Datenerhebung von
Anamnese und klinischer Beobachtung von 272 Müttern im Krankenhaus, davon: 83 Mütter hatten
Frühgeborene mit niedrigem Körpergewicht im Verhältnis zum Gestationsalter (Gruppe 1); bei 102
Müttern wurden Kinder mit geringem Körpergewicht im Verhältnis zum Gestationsalter reif
geboren (Gruppe 2); die Kontrollgruppe bestand aus 87 Frauen, deren Neugeborene termingerecht
(38,4 ± 6,3 Wochen) geboren wurden und das Körpergewicht dem Gestationsalter entsprach. Bei
der Analyse der sozialen Faktoren der untersuchten Familien zeigte sich ein statistisch signifikanter
Unterschied in den materiellen und Lebensbedingungen. So bewerteten in Gruppe 1 der Kinder
34,9% der Mütter (29) ihre materiellen und Lebensbedingungen als unbefriedigend (p <0,01). In
Gruppe 2 leben 32,3% (30) Familien in unbefriedigenden materiellen und Lebensbedingungen (p
<0,01). Während in der Kontrollgruppe alle Mütter (100,0 %) ihre Lebensbedingungen als
zufriedenstellend ansahen (Abb. 1).

P <0,01 - Zuverlässigkeit der Daten gegenüber der Kontrollgruppe

Zeichnung. 1. Materielle und Lebensbedingungen von Familien

Bei der Erfassung der psychischen Situation in der Familie traten Konflikte in Gruppe 2 und in
Beobachtungsgruppe 1 statistisch signifikant häufiger auf - in 39,8% bzw. 34,4% der Familien und
nur in 16,1% der Familien der Kontrollgruppe ( p < 0,05).
Wie aus unserer Studie hervorgeht, sind die wichtigsten sozialen Faktoren, die die Geburt eines
Kindes

mit

geringem

Körpergewicht

beeinflussen,

unbefriedigende

Material-

und

Lebensbedingungen sowie ein turbulentes psychisches Umfeld in der Familie.

0%

20%

40%

60%

80%

100%

unbefriedigende Bedingungen

zufriedenstellende Bedingungen

34,9%

65,1%

32,3%

67,7%

0

100%

1. Gruppe

2. Gruppe

Kontrollgruppe

р<0,01

р<0,01


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

24

Das Durchschnittsalter der Mütter der Kinder der 1. Gruppe betrug 28,3 ± 0,78 Jahre, der Säuglinge
der 2. Gruppe - 27,0 ± 0,75 Jahre, in der Kontrollgruppe - 27,9 ± 0,68 Jahre, ohne signifikante
Unterschiede (p > 0,05).
Die Ordnungszahl dieser Schwangerschaft bei den Müttern der untersuchten Neugeborenengruppen
ist in Tabelle 1 dargestellt. In der Vergleichsgruppe überwogen Kinder aus der ersten
Schwangerschaft - 52,9%. In der ersten Gruppe waren 38,6% der Erstschwangeren, in der zweiten
- 43,0%. In der 1. Kindergruppe brachten Frauen ab der 4. und darüber hinaus statistisch signifikant
häufiger Geburten zur Welt – 22,9 % als in der Kontrollgruppe – 5,7 % (p < 0,05).

Tabelle 1.

Die Seriennummer dieser Schwangerschaft bei den untersuchten Müttern von

Neugeborenen

Schwangerschaftsse

quenznummer

Gruppe 1 (n = 83)

Gruppe 2 (n = 102)

Kontrollgruppe (n

= 87)

Аbс.

%

Аbс.

%

Аbс.

%

1.Schwangerschaft

32

38,6±5,3*

40

43±5,1

46

52,9±5,3

2.Schwangerschaft

18

21,7±4,5

25

26,9±4,6

22

25,3±4,7

3. Schwangerschaft

14

16,7±4,1

12

12,9±3,5

14

16,1±3,9

4.Schwangerschaft

19

22,9±4,6*

16

17,2±3,9*

5

5,7±2,5

Notiz. * - Zuverlässigkeit der Daten in Bezug auf die Kontrollgruppe (P <0,05).


Eine retrospektive Bewertung von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems (chronische Adnexitis,
chronische Salpingoophoritis, Endometritis, Endometriose) bei den Müttern der untersuchten
Gruppen ergab, dass diese Erkrankungen bei allen Müttergruppen der untersuchten Kinder ohne
signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen auftraten ( p > 0,05).
Tabelle 2. zeigt den somatischen Status der Mütter zum Zeitpunkt des Einsetzens und während der
Schwangerschaft in den von uns untersuchten Neugeborenengruppen. Bei der Untersuchung
somatischer Erkrankungen der Mütter der von uns untersuchten Neugeborenen ergaben sich keine
Regelmäßigkeiten. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass chronische Cholezystitis und Fälle von
akuten Atemwegsinfektionen bei Müttern der Kontrollgruppe häufiger auftraten als bei Frauen der
Gruppen 1 und 2 (p < 0,05); Schilddrüsenerkrankungen und chronische Bronchitis hingegen waren
in der Gruppe der Mütter der Gruppe 1 signifikant häufiger als in der Kontrollgruppe (p < 0,05).
Eine Mangelanämie trat bei Müttern in allen 3 Gruppen auf, mit einem unbedeutenden Übergewicht
in Gruppe 1 (35,6% bzw. 41,0%). Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Schweregrad in Gruppe
1 im Vergleich zur Kontrollgruppe festgestellt wurde, wo 1 Anämiegrad vorherrschte. Somit war
die Mangelanämie der Mütter ein wesentlicher provozierender Faktor bei der Geburt von Kindern
mit niedrigem Körpergewicht.


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

25

Tabelle 2.

Somatischer Status der Mütter untersuchter Neugeborener

Schilder

1.Gruppe (n=83)

2.Gruppe

(n=102)

Kontrollgr

uppe

(n=87)

Абс.

%

Абс.

%

Абс.

%

Chronische Pyelonephritis

13

15,7±3,9

13

14,0±3,6

10

11,5

±3,4

Chronische Cholezystitis

0

0,0±0,0

4

4,3±2,1^

7

8,0±

2,9

Chronische Gastritis

2

2,4±1.7

7

7,5±2,7

7

8,0±

2,9

Chronische Bronchitis

9

10,8±3.4*

4

4,3±2,1*

0

0,0±

0,0

Chronische Virushepatitis B

0

0,0±0.0

2

2,2±1,5

0

0,0±

0,0

Erkrankungen des autonomen

Nervensystems

9

10,8±3.4

11

11,8±3,3

7

8,0±

2,9

Hohe Myopie

7

8,4±3.1

9

9,7±3,1

7

8,0±

2,9

Fälle von akuten

Atemwegsinfektionen außerhalb

der Schwangerschaft

9

10,8±3,4*

21

22,6±4,3*

34

39,1

±5,2

Endokrine Erkrankungen

(Schilddrüsenerkrankungen)

9

10,8±3,4*

7

7,5±2,7^*

0

0,0±

0,0

Mangelanämie

34

41,0±5,4

36

38,7±5,1

31

35,6

±5,1

Notiz. * - Zuverlässigkeit der Daten in Bezug auf die Kontrollgruppe (P <0,05); ^ - Zuverlässigkeit
der Daten zwischen den Gruppen 1 und 2 (P <0,05)

Eine vergleichende Studie zu während der Schwangerschaft nachgewiesenen Infektionen zeigte
statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Studiengruppen.
TORCH-Infektionen traten am häufigsten in der 1. Gruppe von Müttern (p <0,05) im Vergleich zur
2. und Kontrollgruppe (24,1 %, 21,2 % bzw. 9,2 %) auf. Die Exazerbation der chronischen
Pyelonephritis war in der Gruppe der Mütter von Frühgeborenen statistisch signifikant häufiger als
in der Kontrollgruppe (p < 0,05). Candida-Vaginitis, sexuell übertragbare Infektionen (STIs) und
akute Atemwegsinfektionen traten in Gruppe 1 der Mütter häufiger auf als in der Kontrollgruppe (p
< 0,05).


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

26

Tabelle 3.

Während der Schwangerschaft entdeckte und behandelte Infektionen bei Müttern von

Neugeborenen

Schilder

1.Gruppe (n=83)

2.Gruppe (n=102)

Kontrolgrupp

e (n=87)

Абс.

%

Абс.

%

Абс.

%

Candida-Vaginitis

24

28,9±4,9*

11

11,8±3,3^

9

10,3±

3,3

Akute Atemwegserkrankungen

6

7,2±2,8

5

5,4±2,9

3

3,4±1,

9

Verschlimmerung der

chronischen Pyelonephriti

11

13,3±3,7*

6

6,5±2,5^*

0

0±0,0

Infektionen

6

7,2±2,8

3

3,2±1,8

3

3,4±1,

9

TORCH

20

24,1±4,7*

11

21,2±3,3^*

8

9,2±3,

1

Notiz. * - Zuverlässigkeit der Daten in Bezug auf Gruppe 3 (P <0,05); ^ - Zuverlässigkeit der
Daten zwischen den Gruppen 1 und 2 (P <0,05)

Tabelle 4. zeigt die geburtshilfliche Anamnese der Mütter der untersuchten

Neugeborenengruppen. Es ist zu beachten, dass die häufigste und bedeutendste Komplikation der
geburtshilflichen und gynäkologischen Vorgeschichte bei den Müttern der untersuchten Gruppen
kleiner Neugeborener ein Spontanabort vor dieser Schwangerschaft war. So hatte in der
Kontrollgruppe eine Vorgeschichte von Spontanaborten 23,1 % der Mütter von ausgetragenen
Babys mit niedrigem Körpergewicht, 24,1 % der Mütter von Frühgeborenen, 5,7 % der Mütter
von Neugeborenen in der Kontrollgruppe (p < 0,05). Eine häufige erschwerende Ursache der
geburtshilflichen und gynäkologischen Vorgeschichte war auch ein medizinischer
Schwangerschaftsabbruch vor der eigentlichen Schwangerschaft. Bei Müttern von Kindern der
Gruppe 2 kam es in 34,4% der Fälle zu einem medizinischen Schwangerschaftsabbruch, bei
Müttern von Kindern der Gruppe 1 - in 16,9% wurde ein medizinischer Schwangerschaftsabbruch
auch bei 27,6% der Mütter von Neugeborenen in der Kontrollgruppe registriert. Bei den übrigen
Indikatoren fanden wir keine statistisch signifikanten Unterschiede in der Anamnese der Mütter
der untersuchten Neugeborenen. Bei den Müttern der 1. Gruppe endete die Vorgeburt in 8,4 % der
Fälle mit einem Kaiserschnitt in der 2. Gruppe – in 9,7 % der Fälle wurde in der Kontrollgruppe
kein vorheriger Kaiserschnitt registriert


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

27

Tabelle 4.

Geburtsanamnese von Müttern von Neugeborenen

Schilder

1.Gruppe (n=83)

2.Gruppe (n=102)

Kontrolgru

ppe (n=87)

Абс.

%

Абс.

%

Абс.

%

Spontane Abtreibung

20

24,1±4,7*

22

23,7±4,4*

5

5,7
±2,

5

Medizinische Abtreibung

14

16,9=4,1

32

34,4±4,9^

24

27,

4,8

Sekundäre Unfruchtbarkeit

4

4,8±2,4

3

3,2±1,8

2

2,3
±1,

6

Myom der Gebärmutter

4

4,8±2,4*

0

0±0,0^

0

0,0

Frühgeburt

0

0,0±0,0

4

4,3±2,1^*

0

0,0

Kaiserschnitt

7

8,4±3,1*

9

9,7±3,1*

0

0,0

Notiz. * - Zuverlässigkeit der Daten in Bezug auf Gruppe 3 (P <0,05); ^ - Zuverlässigkeit der
Daten zwischen den Gruppen 1 und 2 (P <0,05).

Eine vergleichende Einschätzung des Verlaufs dieser Schwangerschaft bei den Müttern der
untersuchten Neugeborenengruppen ist in Tabelle 5 dargestellt.

Die häufigsten, statistisch signifikanten Schwangerschaftskomplikationen bei der Geburt

von Kindern mit niedrigem Geburtsgewicht waren der drohende Schwangerschaftsabbruch und
die chronische Plazentainsuffizienz (p < 0,05). Nephropathien traten im Vergleich zur
Kontrollgruppe statistisch signifikant häufiger auf, während in der Kontrollgruppe
Schwangerschaftskomplikationen wie Präeklampsie und Wassersucht bei Schwangeren häufiger
auftraten (p < 0,05).


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

28

Tabelle 5.

Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs von Müttern neugeborener Kinder

Schilder

1.Gruppe (n=83)

2 .Gruppe (n=102)

Kontrolgru

ppe (n=87)

Аbс.

%

Аbс.

%

Аbс.

%

Präeklampsie

7

8,4±3,1*

5

5,4±2,3*

27

31

,0

±4

,9

Drohender

Schwangerschaftsabbruch

38

45,8±5,5*

48

51,6±5,2*

22

25

,3

±4

,7

Unterernährung

13

15,7±3,9

11

11,8±3,3

10

11

,5

±3

,4

Polyhydramnion

0

0,0±0,0

5

5,4±2,3^

7

8,

2,

9

Nephropathie

14

16,9±4,1*

14

15,1±3,7*

0

0,

0

Chronische Plazentainsuffizienz

34

41,0±5,4*

43

46,2±5,2*

0

0,

0

Narbe an der Gebärmutter

7

8,4±3,1*

9

9,7±3,1*

0

0,

0

Notiz. * - Zuverlässigkeit der Daten in Bezug auf Gruppe 3 (P <0,05); ^ - Zuverlässigkeit der
Daten zwischen den Gruppen 1 und 2 (P <0,05).

Wie aus Tabelle 6 ersichtlich ist, war bei den meisten Frauen in allen untersuchten Kindergruppen
das Fruchtwasser transparent, in der Kontrollgruppe signifikant stärker als bei Müttern von Kindern
mit niedrigem Geburtsgewicht (p < 0,001).
Blutiges Fruchtwasser wurde nur bei Müttern von Frühgeborenen berichtet. Mekonium
Fruchtwasser wurde nur bei Frauen gefunden, die reife Neugeborene mit normalem Körpergewicht
zur Welt brachten.


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

29

Tabelle 6.

Merkmale des Fruchtwassers von Müttern von Neugeborenen mit niedrigem

Geburtsgewicht

Schilder

1.Gruppe (n=83)

2.Gruppe (n=102)

Kontrolgrup

pe (n=87)

Абс.

%

Абс.

%

Абс.

%

Fruchtwasser ist klar

48

57,8±5,4*

67

72,0±4,6*^

78

89

,7

±3

,2

Fruchtwasser blutig

27

32,5±5,1

20

21,5±4,3

0

0,

0,

0

Fruchtwasser mekonial

0

0,0±0,0

0

0,0±0,0

7

8,

2,

9

Das Fruchtwasser ist

schlammig

8

9,6±3,2*

6

6,5±2,5*

2

2,

1,

6

Notiz. * - Zuverlässigkeit der Daten in Bezug auf Gruppe 3 (P <0,05); ^ - Zuverlässigk

eit der

Daten zwischen den Gruppen 1 und 2 (P <0,05)

Tabelle 7 zeigt die zusammenfassende Anamnese (geburtshilflich-gynäkologisch und somatisch)
der Mütter der untersuchten Neugeborenen. Es zeigt sich, dass die belastete geburtshilflich
gynäkologische Anamnese und Komplikationen während der Geburt (pathologische Vorlaufphase,
Wehenschwäche, primär und sekundär, vorzeitige Ablösung der normal lokalisierten Plazenta) in
zwei Gruppen von Frühgeborenen statistisch signifikant häufiger auftraten (p < 0,05).


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

30

Tabelle 7.

Zusammenfassende Anamnesetabelle von Müttern von Neugeborenen mit niedrigem

Geburtsgewicht

Schilder

1.Gruppe

(n=83)

2.Gruppe (n=102)

Kontrolgruppe

(n=87)

Абс.

%

Абс.

%

Абс.

%

Somatische
Erkrankungen

70

84,3±3,9*

67

72,0±4,6^

55

63,2±

4,2

Komplizierte
geburtshilfliche und
gynäkologische
Anamnese

49

59,0±5,4*

53

57,0±5,1*

27

31,0±

4,9

Komplikationen im
Verlauf einer echten
Schwangerschaft

75

90,4±3,2*

75

80,6±2,9^*

32

36,8±

4,0

Komplikationen des
Arbeitsverlaufs

59

71,1±4,9

61

65,6±4,9

10

11,5±

3,4

Anmerkung: * - Zuverlässigkeit der Daten für die Kontrollgruppe (* -P <0,05; ** - P <0,01; *** -
P <0,001); ^ - Zuverlässigkeit der Daten zwischen 1. und 2. Gruppe (^ -P <0,05; ^^ - P, 001)

Es zeigte sich, dass bei Müttern von Kindern mit niedriges Körpergewicht in zwei Gruppen im
Vergleich zur Kontrollgruppe (p < 0,05).
Wie aus Tabelle 8 ersichtlich, wurde ein hohes relatives Risiko, Kinder mit geringem Körpergewicht
zu bekommen, bei Schwangeren mit Anzeichen einer fetalen Wachstumsverzögerung
(Choriondicke) laut Ultraschalluntersuchung (OR = 11,58), mit Anämie (OR = 8,17 .) beobachtet ),
andere Ernährungsstörungen (OR = 5,75), fetoplazentare Insuffizienz (OR = 5,46).

Tabelle 8.

Bewertung von Risikofaktoren für Neugeborene mit niedrigem Geburtsgewicht je nach

Schwangerschaftsverlauf

Risikofaktor

Attributives

Risiko

Relatives

Risikoverhältnis

Schilder für Ultraschalluntersuchung

0,91

11,58

Anämie

0,88

8,17

Essstörung

0,84

5,75

Multiple Schwangerschaft

0,82

5,58

PlazentainsuffizienzProteinurie

0,81

5,46

Proteinurie

0,79

4,86

Arterieller Hypertonie

0,77

4,41

Infektion

0,76

4,23

Drohender Schwangerschaftsabbruch

0,76

4,23

Präeklampsie

0,64

3,28


background image

European Journal of Molecular medicine

Vol-2 No.2

www.ejournals.id
Info@ejournals.id

31

Das Risikoverhältnis für Manifestationen von Proteinurie und Präeklampsie reichte von 4,86 bis
3,28, was auf einen direkten Zusammenhang zwischen diesen Erkrankungen und der Schwere ihres
Einflusses hinweist. Bei Schwangeren mit den oben genannten Komplikationen wurden dreimal
häufiger Kinder mit einem im Verhältnis zum Gestationsalter geringen Körpergewicht geboren,
verglichen mit Schwangeren mit normaler Nierenfunktion und normalem Blutdruck
So zeichneten sich Mütter von Säuglingen mit niedrigem Geburtsgewicht durch unbefriedigende
Lebensbedingungen, eine unruhige psychische Situation in der Familie, psychische Belastungen
während der Schwangerschaft, eine belastete geburtshilfliche und gynäkologische Vorgeschichte
und Komplikationen bei der Geburt aus. Die Analyse der Risikofaktoren für die Geburt von Kindern
mit niedrigem Körpergewicht bestätigte den multifaktoriellen Charakter ihres Auftretens. Basierend
auf den obigen Ausführungen variiert das Risiko, ein Kind mit niedrigem Körpergewicht zu
bekommen, stark und hängt stark von den Risikofaktoren ab, die es verursacht haben, den Kriterien,
die seiner Berechnung zugrunde liegen.

inLibrary — это научная электронная библиотека inConference - научно-практические конференции inScience - Журнал Общество и инновации UACD - Антикоррупционный дайджест Узбекистана UZDA - Ассоциации стоматологов Узбекистана АСТ - Архитектура, строительство, транспорт Open Journal System - Престиж вашего журнала в международных базах данных inDesigner - Разработка сайта - создание сайтов под ключ в веб студии Iqtisodiy taraqqiyot va tahlil - ilmiy elektron jurnali yuridik va jismoniy shaxslarning in-Academy - Innovative Academy RSC MENC LEGIS - Адвокатское бюро SPORT-SCIENCE - Актуальные проблемы спортивной науки GLOTEC - Внедрение цифровых технологий в организации MuviPoisk - Смотрите фильмы онлайн, большая коллекция, новинки кинопроката Megatorg - Доска объявлений Megatorg.net: сайт бесплатных частных объявлений Skinormil - Космецевтика активного действия Pils - Мультибрендовый онлайн шоп METAMED - Фармацевтическая компания с полным спектром услуг Dexaflu - от симптомов гриппа и простуды SMARTY - Увеличение продаж вашей компании ELECARS - Электромобили в Ташкенте, Узбекистане CHINA MOTORS - Купи автомобиль своей мечты! PROKAT24 - Прокат и аренда строительных инструментов